KERPEN-HORREM, 06 OKT 2020 Die Kleidersammlung 2020 endete mit einem Rekordergebnis. Fast 11 Tonnen Altkleidung erhielten die Salvatorianerinnen bei ihrer Sammlung Mitte September. Der Erlös aus dieser großen Menge ermöglicht es den Schwestern, ihre weltweiten Hilfsprojekte mit einem mittleren fünfstelligen Betrag zu unterstützen. Insbesondere gefördert wird ein Ausbildungszentrum in Tansania, wo Jugendliche aus armen Familien das Schneider- und Tischlerhandwerk erlernen und während ihrer Ausbildung auf dem Gelände des Zentrums wohnen können.

Die Kleidersammlung erfolgte in Kooperation mit den Salvatorianer Patres und einem Sozialunternehmen in Belgien. Das Unternehmen beschäftigt Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht vermittelt werden können. Diese sortieren die Kleidung und bereiten sie für den Verkauf an bedürftige Menschen in Europa und Afrika vor, die nun hochwertige Kleidung zu einem kleinen Preis erwerben können.